7. Spieltag:



TSV Betzigau – ESV Nördlingen 3052:3054 (2:6)
In der Startpaarung hatten die Nördlingerinnen das Nachsehen. Sowohl Munja Fischer als auch Erika Gelle mussten ihre Punkte abgeben. Mit 81 Holz Rückstand betrat die Mittelpaarung die Bahnen. Karina Herzig-Pawlak konnte bereits nach den ersten drei Bahnen den ersten Mannschaftspunkt für die ESV-Damen sichern. Nebenan fand Melanie Steinle auf der ersten Bahn nicht in ihr Spiel. Auf den restlichen 90 Wurf konnte sie ihre Leistung abrufen und die Partie zu ihren Gunsten drehen. In der Schlusspaarung drehten Silvia Grötsch und Katrin Gulde auf den ersten 60 Wurf richtig auf und konnten sogar mit 39 Holz in Führung gehen. Anschließend fanden die Gastgeberinnen immer besser in ihr Spiel, sodass sich die Partie zu einem wahren Krimi entwickelte, bei welchem die Nördlingerinnen das glücklichere Ende auf ihrer Seite hatten.
Aigner – Fischer 497:461 (2,5:1,5), Schieferle – Gelle 529:484 (4:0), Wolff – Herzig-Pawlak 529:532 (1,5:2,5), Dreyer – Steinle M. 474:528 (1:3), Heinle – Gulde 521:522 (2:2), Koberwitz – Grötsch 502:527 (2:2)

SKC Donauwörth I – ESV Nördlingen I 2059:2061 (3:3)
Zu Beginn konnten die ESV-Kegler leicht in Führung gehen. Dieter Wiedemann kegelte gute 541 Holz und konnte seinen Punkt holen, sowie 54 Holz gut machen. Nebenan musste Markus Pawlak trotz Satzgleichheit seinen Punkt abgeben. Nils Singheiser setzte sich in der Schlusspaarung nach 90 Wurf knapp von seinem Gegner ab, ehe der Donauwörther ihn auf der letzten Bahn noch abfangen konnte. Auf der Nebenbahn lieferte sich Urban Singheiser eine spannende Partie mit seinem Gegner, bei welcher er am Ende den kürzeren zog. Dank des besseren Gesamtergebnisses konnten die Nördlinger noch ein Unentschieden retten.
Oberholzner – Pawlak 520:495 (2:2), Hackert – Wiedemann 487:541 (1:3), Meier – Singheiser N. 526:512 (2:2), Kapfer – Singheiser U. 526 – 513 (2,5:1,5)

SKK Mörslingen IV – ESV Nördlingen II 1729:1858 (1:5)
Bereits in der Startpaarung konnten die Nördlinger die Weichen auf Sieg stellen. Lothar Nigel fand nicht in sein gewohntes Spiel, hatte seinen Gegner trotzdem auf allen vier Bahnen im Griff. Nebenan machte es Peter Hauk besser und gewann seinen Punkt ebenfalls ohne Schwierigkeiten. In der Schlusspaarung konnte Herbert Weber einen weiteren Punkt für die ESV-Kegler holen. Auf der Nebenbahn hatte Richard Lauermann mit den Bahnen zu kämpfen und musste seinen Punkt an den besten Akteur der Mörslinger abgeben.
Schiffelholz – Nigel 355:437 (0:4), Gruber – Hauk 462:511 (1:3), Kotter – Weber H. 426:476 (0,5:3,5), Herreiner – Lauermann 486:434 (3,5:0,5)

ESV Nördlingen III – SKC Bächingen IV 1886:1907 (1:5)
Das Startduo mit Maria Scharmann und Regina Steinle konnten jeweils ihre erste Bahn gewinnen. Während Maria Scharmann auf den restlichen drei Bahnen das Nachsehen hatte, konnte Regina Steinle die Schwächen ihrer Gegnerin ausnutzen und 64 Holz gut machen. Rainer Krieg lieferte sich in der Schlusspaarung eine spannende Partie mit seiner Gegnerin. Am Ende musste er sich jedoch um ein paar Holz geschlagen geben. Nebenan musste sich Thomas Gneist dem besten Akteur der Gäste geschlagen geben, sodass die Bächinger mit der Gesamtholzzahl noch vorbeiziehen konnten.
Scharmann – Basler 498:518 (1:3), Steinle R. – Mack 483:419 (3:1), Krieg – Kettler 441:450 (1:3), Gneist – Miller 464:520 (0:4)

ESV Nördlingen IV – Losodica Munningen V 2103:1847 (5:1)
In der Startpaarung musste Christian Flügel trotz besserer Holzzahl seinen Punkt abgeben, da er auf drei Bahnen knapp seinem Gegner unterlag. Auf der Nebenbahn konnte Monika Blank mit persönlicher Bestleistung ihren Punkt und 50 Holz gut machen. In der Schlusspaarung lieferte sich Anita Fuchs ein spannendes Duell mit ihrem Gegner, bei welchem sie am Ende die Oberhand behielt. Nebenan schrammte Andreas Eberhardt mit überragenden 590 Holz nur knapp an der „600er“ Marke vorbei.

Flügel – Schwab 489:467 (1:3), Blank – Schneele 550:500 (3:1), Fuchs – Schwab 474:463 (474:463), Eberhardt – Gruber 590:417 (4:0)