6. Spieltag:



ESV Nördlingen – TSV Milbertshofen 3140:3011 (6:2)
Bereits am Start konnten sich die Nördlingerinnen von den Gästen absetzen. Munja Fischer konnte sich auf allen vier Bahnen durchsetzen und ihren Punkt verdient gewinnen. Nebenan kegelte Melanie Steinle die herausragende Tagesbestleistung von 574 Holz und konnten den zweiten Punkt für die ESV-Damen holen. In der Mittelpaarung lieferte sich Karina Herzig-Pawlak ein spannendes Duell mit ihrer Gegnerin. Auf den letzten 30 Schub konnte Herzig-Pawlak an ihrer Gegnerin vorbei ziehen und den dritten Mannschaftspunkt holen. Auf der Nebenbahn unterlag Erika Gelle gegen die gut aufspielende Akteurin der Gäste. In der Schlusspaarung hatte des Silvia Grötsch mit der besten Gästespielerin zu tun und musste sich dieser geschlagen geben. Nebenan kegelte Katrin Gulde sehr gute 541 Holz und gewann problemlos ihren Punkt.
Fischer – Jungtäubl 503:413 (4:0), Steinle M. – Schmiele 574:524 (3:1), Herzig-Pawlak – Kopp 527:515 (3:1), Gelle – Otto 480:535 (1:3), Grötsch – Gammer 515:537 (1:3), Gulde – Zwicknagl 541:487 (4:0)

ESV Nördlingen I – TSV Rain I 2053:2070 (1:5)
Zu Beginn war die Partie zwischen den beiden Mannschaften ausgeglichen. Dieter Wiedemann konnte bereits nach drei Bahnen den ersten Mannschaftspunkt für die Nördlinger klar machen. Nebenan machte es Lucas Jakob spannender. Am Ende musste er sich lediglich um ein paar Holz geschlagen geben. In der Schlusspaarung lieferte sich Nils Singheiser ein Duell auf Augenhöhe. Am Ende unterlag Nils Singheiser knapp. Auf der Nebenbahn konnte Urban Singheiser die ersten zwei Sätze für sich entscheiden, ehe sein Gegner immer besser in sein Spiel fand und die Partie nochmals für die Gäste aus Rain drehen konnte.
Wiedemann – Nürnberger 525:518 (3:1), Jakob – Wider P. 496:502 (2:2), Singheiser N. – Schmelcher M. 525:533 (2:2), Singheiser U. – Schmelcher G. 507:517 (2:2)

ESV Nördlingen II – TSV Rain II 1947:2068 (0:6)
Die Gäste aus Rain hatten den besseren Start. Lothar Nigel stand, trotz gutem Ergebnis, gegen den stark aufspielenden Rainer auf verlorenem Posten. Nebenan erwischte Peter Hauk nicht seinen besten Tag und musste seinen Punkt ebenfalls abgeben. Für das Nördlinger Schlussduo mit Herbert Weber und Richard Lauermann war der Punktgewinn bereits nach der dritten Bahn nicht mehr möglich, sodass die gute Schlussbahn der ESV’ler nicht mehr ins Gewicht fiel.
Nigel – Zinnecker 507:563 (1:3), Hauk – Lichtenstern 463:498 (1:3), Weber H. – Wider P. 491:524 (1,5:2,5), Lauermann – Wider H. 486:483 (1:3)

TSV Rain IV – ESV Nördlingen III 1772:1777 (2,5:3,5)
In der Startpaarung hatte es Maria Scharmann mit dem besten Akteur der Rainer zu tun und unterlag diesem knapp. Auf der Nebenbahn konnte Regina Steinle die Schwächen ihres Gegners auf den letzten 30 Wurf nutzen und den Punkt für sich entscheiden. In der Schlusspaarung kämpften alle vier Akteure mit der Bahnanlage und der Nervosität. Thomas Gneist musste sich seinem Gegner geschlagen geben, während nebenan Rainer Krieg mit einem Unentschieden auf dem letzten Schub den knappen Sieg für die Nördlinger retten konnte.
Feder – Scharmann 479:471 (2:2), Kollmann – Steinle R. 429:454 (2:2), Dikautschitsch – Gneist 429:417 (2,5:1,5), Mitschke-Schweiger – Krieg 435:435 (2:2)

SKC Bächingen IV – ESV Nördlingen IV 1857:2005 (1:5)
Bereits zu Beginn konnten die ESV-Kegler die Weichen auf Sieg stellen. Sowohl Monika Blank, als auch Markus Pawlak konnten alle vier Bahnen für sich entscheiden und die ersten zwei Mannschaftspunkte gewinnen. Anita Fuchs musste sich in der Schlusspaarung ihrem Gegner geschlagen geben. Nebenan hatte es Andreas Eberhardt mit dem besten Akteur der Gegner zu tun. Mit hervorragenden 576 Holz ließ Eberhardt diesem jedoch keine Chance.
Mack – Blank 431:477 (0:4), Kettler – Pawlak 442:492 (0:4), Sauter – Fuchs 471:460 (3:1), Basler – Eberhardt 513:576 (1:3)

Losodica Munningen – JSpG Nördlingen/Goldburghausen 1958:1924 (4:2)
Am Start gerieten unsere Jugendlichen mit 42 Holz in Rückstand. In der Schlusspaarung kegelte Jana Götz sehr gute 513 Holz und konnte ihren Punkt gewinnen. Nebenan bestritt Fabian Blank seinen ersten Wettkampf und kegelte zwei gute Bahnen. Nach 60 Schub wurde er durch Nils Singheiser ersetzt. Gemeinsam brachten sie es auf 466 Holz.
Schwab L. – Jakob 490:499 (2:2), Rudel – Steinmeyer 497:446 (3:1), Schwab M. / Seitz – Götz 481:513 (1:3), Bühler – Blank/Singheiser N. 490:466 (3,5:0,5)