2. Spieltag:



TuS Fürstenfeldbruck – ESV Nördlingen 3116:3129 (3:5)
In einem an Spannung kaum zu überbietendem Spiel konnten sich die Nördlingerinnen am Ende knapp durchsetzen. In der Startpaarung kegelte Melanie Steinle mit 541 Holz das beste Ergebnis der ESV-Mädels und konnte ihren Punkt ohne Probleme gewinnen. Nebenan musste sich Munja Fischer gegen die ihre Gegnerin geschlagen geben. Mit 10 Holz Vorsprung schickten sie die Mittelpaarung auf die Bahnen. Karina Herzig-Pawlak gewann ihren Punkt mit guten 529 Holz, während auf der Nebenbahn Erika Gelle ihren Punkt unglücklich abgeben musste. In der Schlusspaarung konnte sich Silvia Grötsch auf den ersten drei Bahnen von ihrer Gegnerin absetzen, während Katrin Gulde trotz gutem Ergebnis wichtige Holz gegen die stark aufspielende Laura Krüger verlor. Auf der letzten Bahn drehten die Gastgeberinnen nochmals auf, sodass der Vorsprung immer geringer wurde. Auf den letzten Würfen konnten die ESV-Mädels, dank den besseren Anschüben, den Sieg noch ins Ziel retten.
Prehl – Steinle M. 481:541 (0:4), Bäurle – Fischer 563:513 (3:1), Gastgeb – Gelle 483:483 (3:1), Groß – Herzig-Pawlak 500:529 (2:2), Krüger L. – Gulde 582:525 (3:1), Krüger S. – Grötsch 507:538 (1:3)

ESV Nördlingen II – SKC Bächingen III 1996:1998 (2:4)
In der Startpaarung war die Partie zwischen den beiden Mannschaften sehr ausgeglichen. Peter Hauk unterlag knapp mit 6 Holz, während Lothar Nigel nebenan um 7 Holz seinen Punkt gewann. Das ESV-Schlussduo, mit Herbert Weber und Richard Lauermann, fand zu Beginn nur schwer in ihr Spiel, sodass sich die Gäste absetzen konnten. Auf den zweiten 60 Wurf fanden die Nördlinger immer besser in ihr Spiel und setzten alles daran die Partie noch zu drehen. Am Ende musste man sich jedoch unglücklich um 2 Holz geschlagen geben.
Hauk – Schmidt 501:507 (1,5:2,5), Nigel – Iskat 478:471 (3:1), Weber H. – Weithaler 498:515 (1:3), Lauermann – Schenk 519:505 (2:2)