7. Spieltag:



Am vergangenen Wochenende waren nur die gemischten Mannschaften erfolgreich. Die ESV-Damen unterlagen im Spizenspiel gegen Fürstenfeldbruck, während die erste Herrenmannschaft dem Tabellenführer Bausch zumindest ein Unentschieden abrang.

ESV Nördlingen – TuS Fürstenfeldbruck 2:6 (3066:3108)
Im Spitzenspiel der Landesliga waren die Damen aus Fürstenfeldbruck zu Gast im ESV-Sportheim. Der Start verlief für die Nördlingerinnen alles andere als gut. Sowohl Erika Gelle als auch Munja Fischer mussten ihre Punkte abgeben und einen Rückstand von 95 Holz hinnehmen. In der Mittelpaarung begann dann die Aufholjagd der ESVlerinnen. Silvia Grötsch konnte mir der herausragenden Tagesbestleistung von 567 Holz gleich 36 Zähler gutmachen. Auf den Nebenbahnen hatte Karina Herzig-Pawlak knapp das Nachsehen. Somit standen die Schlusskeglerinnen Melanie Steinle und Katrin Gulde bei einem Minus von 68 Holz vor einer schweren Aufgabe. Mit zwei tollen Anfangssätzen konnte sie die Startschwierigkeiten ihrer Kontrahentinnen ausnutzen und erstmals in Führung gehen. Jedoch fanden die Gäste anschließend besser in ihr Spiel, während die ESVlerinnen Federn lassen mussten. Melanie Steinle konnte gewann ihren Punkt und 36 Holz, aber Katrin Gulde unterlag bei Holzgleichheit mit 1:3.
Fischer – Prehl 2:2 (467:502), Gelle – Bäurle 1:3 (479:539), Herzig-Pawlak – Krüger L. 2:2 (517:526), Grötsch – Krüger S. 3:1 (567:531), Steinle M. – Thanner 2:2 (537:511), Gulde – Kostic 1:3 (499:499)

ESV Nördlingen – BSG Bausch 3:3 (2108:2108)
Die erste Herrenmannschaft hatte es im Heimspiel mit dem ungeschlagenen Tabellenführer BSG Bausch zu tun. In der Startpaarung konnte Dieter Wiedemann gleich 39 Holz gutmachen, während Peter Hauk wiederum 40 Zähler verlor. Mit einem Rückstand von 2 Zählern ging dann das Schlusspaar auf die Bahnen. Dort gelang es keiner Mannschaft sich klar abzusetzen. Albert Gehring hatte nach drei gewonnenen Sätzen den Mannschaftspunkt bereits sicher, musste sich aber im vierten noch geschlagen geben. Auf den Nebenbahnen steigerte sich Urban Singheiser nach zwei verlorenen Durchgängen, hatte aber mit 2:2 Satzpunkten gegen den Tagesbesten das Nachsehen. Da am Ende auch das Gesamtergebnis gleich war teilten sich beide Teams die Punkte.
Wiedemann – Scherer 4:0 (537:498), Hauk – Niesner 0:4 (488:528), Gehring – Pogoreutschnig 3:1 (542:530), Singheiser U. – Krakowka 2:2 (541:552)

SKV Goldburghausen III – ESV Nördlingen II 1:5 (1843:1982)
Einen klaren Sieg konnte die zweite Mannschaft beim SKV Goldburghausen einfahren. Lucas Jakob konnte gleich zu Beginn 45 Holz gewinnen und auch Lothar Nigel packte weitere 86 Zähler drauf, sodass die Partie so gut wie entschieden war. Nach großen Problemen musste Thomas Gneist bereits nach einer Bahn durch Maria Scharmann ersetzt werden. Zusammen mussten sie ein wenig einbüßen, bevor Schlusskegler Richard Lauermann mit einer konstanten Leistung den Sieg für die ESVler sicherte.
Förstner S. – Jakob 1:3 (448:493), Rahm – Nigel 1:3 (433:519), Götz – Gneist/Scharmann 2:2 (490:453), Pawlowski – Lauermann 1:3 (472:517)

SKK Mörslingen V – ESV Nördlingen III 2:4 (1651:1781)
Trotz einer durchwachsenen Leistung konnte die dritte Mannschaft weitere zwei Punkte holen. In der Startpaarung erwischten die Hausherren den besseren Start. Monika Blank konnte knapp den ersten Punkt für die ESVler gewinnen, jedoch verlor Heinz Gröninger 34 Zähler. Anita Fuchs tat sich ebenfalls mit den Bahnen schwer und unterlag am Ende unglücklich um 3 Zähler. Auf den Nebenbahnen entschied Markus Pawlak sein Duell problemlos für sich und brachte den Sieg in trockene Tücher.
Bawidamann – Blank 1:3 (411:430), Kienberger – Gröninger 2:2 (460:426), Hummel – Fuchs 2:2 (435:432), Schiffelholz – Pawlak 0:4 (345:493)