1. Mannschaft Herren



Kreisklasse West



Spielberichte 2014/15



18. Spieltag: ESV Nördlingen – TV Lauingen 1:5 (1983:2035)
Zum Saisonabschluss kam es zum Duell zwischen den abstiegsbedrohten Teams aus Nördlingen und Lauingen, wobei die Gäste den besseren Start erwischten. Dieter Wiedemann fand nicht ins Spiel und wurde beim Stand von 1:2 nach drei Sätzen für Michael Pleyer ausgewechselt. Dieser konnte sich gegen Jürgen Kling noch den Mannschaftspunkt erringen. Weniger erfolgreich agierte Thomas Gneist und musste alle vier Sätze Michael Flemisch überlassen. Mit einem Rückstand von 23 Holz gingen dann die Schlusskegler auf die Bahnen. Dort taten sich beide ESVler schwer. Rigo Lindner konnte zwar 2 Sätze gegen Daniel Neuburger gewinnen, war aber am Ende im Ergebnis klar unterlegen. Währenddessen hielt der beste ESVler Urban Singheiser gut mit Wolfgang Prinz mit, hatte aber lediglich auf der letzten Bahn die Nase vorn, sodass letztlich eine klare 1:5-Pleite zu Buche stand. Am Ende kamen die ESV-Erste mit einem blauen Auge davon, da man trotz dieser Niederlage die Klasse als Tabellen-Siebter mit 16:20 Punkten halten kann.
Wiedemann/Pleyer – Kling 2:2 (489:481), Gneist – Flemisch 0:4 (474:504), Lindner – Neuburger 2:2 (497:525), Singheiser – Prinz 1:3 (523:525)

17. Spieltag: SK Goldburghausen – ESV Nördlingen 5:1 (2185:1930)
Beim SK Goldburghausen gab es für die erste Herrenmannschaft nichts zu holen. Dieter Wiedemann konnte sich am Start nach einem spannenden Duell gegen Christian Rahm trotz des schlechteren Gesamtergebnisses mit 3:1 durchsetzen. Ausschlaggebend war der letzte Satz, den er um 1 Holz gewinnen konnte. Rigo Lindner hingegen tat sich gegen Peter Steinmeyer schwerer und musste sich um 43 Holz geschlagen geben. Anschließend konnte Urban Singheiser den ersten Satz gegen Markus Ostertag klar für sich entscheiden, hatte am Ende aber um 2 Zähler das Nachsehen, sodass Schlusskegler Michael Pleyer mit einem Rückstand von 1:2 Mannschaftspunkten und 48 Holz auf die Bahnen ging. Dort hatte er gegen einen starken Jürgen Förstner keine Chance und musste zudem nach 90 Wurf verletzungsbedingt aufgeben.
Rahm – Wiedemann 1:3 (534:530), Steinmeyer – Lindner 3:1 (545:502), Ostertag – Singheiser 3:1 (521:519), Förstner – Pleyer 4:0 (585:379)

16. Spieltag: ESV Nördlingen – KF Jedesheim II 4:2 (2055:2045)
Der ersten Herrenmannschaft gelang gegen den Titelaspiranten KF Jedesheim II eine kleine Überraschung. Dieter Wiedemann erzielte gleich zu Beginn die Tagesbestleistung von 543 Holz und machte somit 79 Holz gegen Michael Böhringer gut. Jedoch musste Rigo Lindner 34 Holz gegen einen starken Kevin Heidrich einbüßen. In der Schlusspaarung hatte es dann Urban Singheiser mit dem schnittbesten Spieler der Kreisklasse West, Thomas Zaschka zu tun. Singheiser erwischte nicht den besten Tag und und musste sich mit schwachen 481 Holz um 55 Zähler geschlagen geben. Auf den Nebenbahnen zeigte aber Michael Pleyer mit 530 Holz eine durchweg gute Leistung und konnte Peter Schwenk 20 Holz abnehmen, sodass die ESVler letztlich etwas überraschend um 10 Holz die Nase vorne hatten.
Wiedemann – Böhringer 4:0 (543:464), Lindner – Heidrich 1:3 (501:535), Pleyer – Schwenk 3:1 (530:510), Singheiser – Zaschka 1,5:2,5 (481:536)

15. Spieltag: SH Ichenhausen-Günzburg – ESV Nördlingen 5:1 (2165:2139)
Gegen Ichenhausen-Günzburg musste sich die erste Herrenmannschaft trotz einer überzeugenden Leistung unglücklich geschlagen geben. In der Startpaarung konnte Dieter Wiedemann die erste Bahn klar zu seinen Gunsten entscheiden, verlor aber die folgenden Sätze knapp gegen Johann Schilling, sodass trotz guten 547 Holz und 3 Zähler mehr der Mannschaftspunkt verloren ging. Auch Rigo Lindner unterlag auf den Nebenbahnen knapp um 13 Holz gegen Anton Beh. Mit lediglich 10 Holz Rückstand war die Partie noch vollkommen offen. In einem Duell auf Augenhöhe konnte sich Michael Pleyer beim Stand von 2:2 Satzpunkten um 5 Holz gegen Thomas Reiser durchsetzen. Jedoch gelang es Urban Singheiser nicht, trotz guten Starts am Ende mit Mathias Sommer mitzuhalten, sodass die zwei Punkte auch dank des Abräumergebnisses in den Händen der Gastgeber blieben.
Schilling – Wiedemann 3:1 (544:547), Beh – Lindner 3:1 (549:536), Reiser – Pleyer 2:2 (531:536), Sommer – Singheiser 3:1 (541:520)

14. Spieltag: ESV Nördlingen – SV Holzheim 1:5 (1948:1996)
Eine enttäuschende Vorstellung bot die erste Herrenmannschaft gegen den Tabellenführer aus Holzheim, wobei kein ESVler über die 500er-Marke kam. Bereits in der Startpaarung tat sich Dieter Wiedemann schwer und konnte nach 2:2 Sätzen lediglich durch 2 Holz mehr den Mannschaftspunkt gegen Reinhard Schweizer gewinnen. Auch Ersatzmann Herbert Weber konnte sich gegen Wolfgang Hitzler zwei Sätze sichern, hatte aber im Gesamtergebnis das Nachsehen. Somit ging die Schlusspaarung mit einem Rückstand von 13 Holz auf die Bahnen. Dort musste sich Rigo Lindner nach sehr gutem Start am Ende Patrick Kerle um 6 Holz geschlagen geben. Einen schwarzen Tag erwischte Urban Singheiser, der gegen Rainer Burgkart unterlag. Letztlich misslang, selbst gegen eine schwache Holzheimer Mannschaft die Revanche für das Pokalaus.
Wiedemann – Schweizer 2:2 (491:489), Weber H. – Hitzler 2:2 (489:504), Lindner – Kerle 2:2 (498:504), Singheiser – Burgkart 1:3 (470:499)

13: Spieltag: TSV Rain – ESV Nördlingen 4:2 (2126:2041)
Die erste Herrenmannschaft musste sich etwas unglücklich dem TSV Rain geschlagen geben. Dieter Wiedemann erwischte keinen guten Tag und verlor sein Duell gegen Achim Zinnecker äußerst knapp. Auf den Nebenbahnen war Rigo Lindner gegen den Tagesbesten Gerald Schmelcher chancenlos und büßte gleich 77 Holz ein. Im Schlusspaar gaben die ESVler Urban Singheiser und Michael Pleyer ihr bestes das Spiel beim Stand von 0:2 Mannschaftspunkten noch zu drehen, jedoch hielten die Gastgeber gut dagegen. Singheiser konnte mit starken 552 Holz gerade einmal 8 Zähler gegen Helmut Wider gewinnen, während Pleyer Enver Dvorani 3 Holz abgewinnen konnte. Durch diese Niederlage verlieren die ESVler den Anschluss an die Tabellenspitze und finden sich im dicht gedrängten Mittelfeld wieder.
Zinnecker – Wiedemann 2,5:1,5 (503:484), Schmelcher – Lindner 4:0 (565:488), Wider – Singheiser 2:2 (544:552), Dvorani – Pleyer 2:2 (514:517)

12. Spieltag: ESV Nördlingen – SKC Senden 5:1 (2066:1935)
Nachdem man zuletzt beim Tabellenletzten unter die Räder kam, musste nun der Tabellenführer SKC Senden büßen. Dieter Wiedemann ließ Bernd Krautsieder beim 4:0 keine Chance und machte zudem 67 Holz gut. Rigo Lindner tat sich gegen Alexander Schuster deutlich schwerer und musste sich nach spannenden Kampf letztlich knapp geschlagen geben. In der Schlusspaarung setzten die ESVler die Gäste aus Senden gleich unter Druck, sodass nach den ersten drei Sätzen die Begegnung entschieden war. Michael Pleyer konnte mit der Tagesbestleistung von 542 Holz gegen den besten Sendener Markus Vogel gewinnen. Auch Urban Singheiser ging im Duell gegen Peter Scharpf als Sieger von den Bahnen. Am Ende stand ein klarer Heimsieg auf dem Konto. Somit bleibt die Liga weiter spannend, da zwischen dem 1. und 7. Platz lediglich vier Punkte liegen.
Wiedemann – Krautsieder 4:0 (526:459), Lindner – Schuster 2:2 (477:490), Pleyer – Vogel 3:1 (542:500), Singheiser – Scharpf 2:2 (521:486)

11. Spieltag: SKC Burgau – ESV Nördlingen 6:0 (2089:1985)
Eine schmerzhafte Niederlage musste die erste Herrenmannschaft beim Tabellenletzten einstecken. Bereits zu Beginn musste sich Rigo Lindner gegen Adolf Cretu deutlich geschlagen geben. Auch der sonstige Punktegarant Dieter Wiedemann erwischte nicht seinen besten Tag und büßte gegen Tagesbesten Jürgen Wirth weitere Zähler ein. Mit 0:2 Mannschaftspunkten und einem Rückstand von 78 Holz hatten die Schlusskegler eine schwere Aufgabe vor sich. Urban Singeheiser und Michael Pleyer präsentierten sich zwar besser als ihre Mannschaftskameraden, unterlagen aber jeweils knapp. Singheiser musste trotz Satzgleichstand seinen Punkt Vitali Wiesner überlassen. Ebenso erging es Michael Pleyer, der mit 520 Holz bester ESVler war, gegen Robert Zahn.
Cretu – Lindner 4:0 (494:453), Wirth – Wiedemann 3:1 (535:498), Wiesner – Singheiser 2:2 (532:514), Zahn – Pleyer 2:2 (528:520)

10.Spieltag: ESV Nördlingen – BSG Bausch Pfaffenhofen 6:0 (2160:2030)
Eine starke Heimleistung bot die erste Herrenmannschaft gegen die BSG Bausch Pfaffenhofen. Bereits zu Beginn konnte Dieter Wiedemann mit guten 543 Holz 74 Holz gutmachen. In einem Duell auf Augenhöhe konnte sich Rigo Lindner mit starker Tagesbestleistung von 565 Holz gegen den besten Gästespieler Andreas Krakowka durchsetzen, sodass die Schlusspaarung mit einem beruhigenden Vorsprung von 99 Holz auf die Bahnen gehen konnte. Dort stand Urban Singheiser mit 549 Holz seinen Mannschaftskameraden in nichts nach und sicherte sich gegen Georg Pogoreutschnig einen weiteren Mannschaftspunkt. Auf den Nebenbahnen konnte Michael Pleyer die ersten zwei Sätze gewinnen, musste aber nach 95 Wurf verletzungbedingt durch Thomas Gneist ersetzt werden, welcher letztlich beim Stand von 2:2 um einen Zähler die Nase vorn hatte.
Wiedemann – Niesner 4:0 (543:469), Lindner – Krakowka 3:1 (565:540), Pleyer/Gneist – Baur 2:2 (503:502), Singheiser – Pogoreutschnig 2:2 (549:519)

Kreisklassenpokal (Viertelfinale): ESV Nördlingen – SV Holzheim 1:5 (2060:2113)
Im Viertelfinale des Kreisklassenpokals hatten es die ESVler mit starken Holzheimer Gästen zu tun. Dieter Wiedemann konnte dank guten 549 Holz gegen Anton Kerle souverän den ersten Mannschaftspunkt sichern. Auch bei Urban Singheiser sah es zunächst danach aus, ehe er sich nach einem spannenden Duell auf der letzten Bahn knapp Wolfgang Hitzler geschlagen geben musste. Somit stand es nach der Startpaarung 1:1, wobei die ESVler ein Polster von 77 Holz ins Schlusspaar mitnehmen konnten. Dort wurde aber bereits nach den ersten zwei Sätzen klar, dass man an diesem Tag mit dem Holzheimer Schlussduo nicht mithalten konnte. Jürgen Marchal verlor gegen Patrick Kerle 38 Zähler. Währenddessen war Rigo Lindner gegen den überragenden Tagesbesten Rainer Burgkart chancenlos und büßte 92 Holz ein, was das Pokal-Aus der Nördlinger bedeutete.
Wiedemann – Kerle A. 4:0 (549:465), Singheiser – Hitzler 2:2 (526:533), Marchal – Kerle P. 1:3 (501:539), Lidner – Burgkart 0:4 (484:576)

9. Spieltag: TV Lauingen – ESV Nördlingen 1:5 (2029:2112)
Zwei wichtige Punkte konnte die erste Herrenmannschaft aus Lauingen mitnehmen. Dieter Wiedemann ließ zu Beginn mit 4:0 Sätzen und guten 545 Holz seinem Kontrahenten Michael Flemisch keine Chance. Im Gegenzug tat sich Urban Singheiser schwer, mit dem Tagesbesten Wolfgang Prinz (567) mitzuhalten und musste sich ebenfalls mit 4:0 Sätzen geschlagen geben. Somit konnte die ESVLer mit gerade einmal 2 Zähler Vorsprung in die Schlusspaarung gehen. Jedoch ließ das ESV-Duo dort nichts mehr anbrennen. Michael Pleyer konnte nach dem Verlust des ersten Satzes an Pascal Mack, die weiteren drei Sätze klar für sich entscheiden und sich mit 541 Holz souverän durchsetzen. Auch Rigo Lindner behielt im Duell mit Daniel Neuburger mit 3:1 die Oberhand. Mit drei Siegen in Folge und nun 10:8 Punkten belegen die Nördlinger zum Abschluss der Hinrunde den 5. Tabellenplatz.
Flemisch – Wiedemann 0:4 (484:545), Prinz – Singheiser 4:0 (567:508), Neuburger – Lindner 1:3 (499:518), Mack – Pleyer 1:3 (479:541)

8. Spieltag: ESV Nördlingen – SK Goldburghausen 5:1 (2138:2033)
Die erste Herrenmannschaft konnte im Derby gegen den SK Goldburghausen als Sieger von den Bahnen gehen. Bereits in der Startpaarung ließ Dieter Wiedemann mit 554 Holz und 4:0 Sätzen seinem Gegenspieler Peter Steinmeyer nicht den Hauch einer Chance. Ein spannenderes Duell entwickelte sich zwischen Rigo Lindner und Markus Ostertag. Lindner konnte im letzten Bahn zwar 2:2 aufschließen, hatte aber im Gesamtergebnis um 7 Zähler das Nachsehen. Mit einem Unentschieden und 49 Holz Vorsprung für die ESVler ging es dann in die Schlusspaarung. Dort trumpfte Michael Pleyer mit der Tagesbestleistung von 557 Holz auf und setzte sich klar gegen Jochen Hahn durch. Bei Urban Singheiser und Christian Rahm fiel die Entscheidung auf der letzten Bahn. Dort bewies Singheiser im Abräumen die stärkeren Nerven und sicherte um 3 Zähler den dritten Mannschaftspunkt der ESVler. Ausschlaggebend für diesen Sieg waren die insgesamt nur 6 Fehlwurf der Nördlinger und die klar besseren Abräumleistungen.
Wiedemann – Steinmeyer 4:0 (554:498), Lindner – Ostertag 2:2 (504:511), Pleyer – Hahn 3:1 (557:504), Singheiser – Rahm 2:2 (523:520)

7. Spieltag: KF Jedesheim II – ESV Nördlingen 2:4 (2060:2098)
Die erste Herrenmannschaft präsentierte sich nach der unnötigen Heimniederlage in Jedesheim in einer verbesserten Form. Zu Beginn trennte sich Dieter Wiedemann von Thomas Miller mit 2:2 Satzpunkten, jedoch wurde die Aufholjagd im letzten Durchgang belohnt, da am Ende noch 5 Zähler fehlten. Wesentlich deutlicher machte es Rigo Lindner und konnte gegen Robert Merk einen Vorsprung von 38 Holz herausarbeiten. Somit blieb für die Schlusspaarung Spannung geboten, denn dort waren die beiden Mannschaftspunkte stark umkämpft, sodass die Entscheidung erst auf der letzten Bahn fiel. Obwohl die ESVler den Vorsprung gut verteidigen konnten, lag sowohl Urban Singheiser als auch Michael Pleyer mit jeweils 1:2 Sätzen zurück. Während Pleyer gegen Patrick Schwenk durch eine Punkteteilung im letzten Satz unterlag, behielt Singheiser gegen Kevin Heidrich die Nerven und sicherte mit der Tagesbestleistung von 533 Holz den wichtigen Punktgewinn. Am Ende war der Sieg auf Grund der geschlosseneren Mannschaftsleistung hochverdient.
Miller – Wiedemann 2:2 (531:526), Merk – Lindner 1:3 (485:523), Schwenk – Pleyer 2,5:1,5 (529:516), Heidrich – Singheiser 2:2 (515:533)

6. Spieltag: ESV Nördlingen – SH Ichenhausen-Günzburg 2:4 (1994:2015)
Ein wichtiges Spiel erwartete die erste Herrenmannschaft gegen den SH Ichenhausen-Günzburg, doch die ESVler erwischten nicht ihren besten Tag. Ausnahme war wiederum Dieter Wiedemann, der gleich zu Beginn mit der Tagesbestleistung von 556 Holz auftrumpfte und mit 190 geräumten Holz bei nur einem Fehler Hans-Jörg Leder keine Chance ließ. Ersatzspieler Peter Hauk, der für den kurzfristig ausgefallenen Thomas Gneist einsprang, hingegen hatte große Probleme mit dem besten Spieler der Gäste Anton Beh mitzuhalten und verlor gleich 70 Zähler. Trotzdem blieb es bei einem Vorsprung von 5 Zählern, sodass Spannung für die Schlusspaarung geboten war. Urban Singheiser konnte zwar nach drei gewonnen Sätzen den Sack zumachen, sich aber im Gesamtergebnis nicht entscheidend von Thomas Reiser absetzen und musste im letzten Satz wichtige Zähler einbüßen.
Da Rigo Lindner überhaupt nicht ins Spiel fand, unterlag er Wolfgang Jahn um 48 Zähler. Letzten Endes hatten die Günzburger die besseren Nerven und besiegelten die vierte Saisonniederlage der ESVler, die nun Anschluss den Anschluss an das Tabellenmittelfeld bewahren müssen.
Wiedemann – Leder 3:1 (556:481), Hauk – Beh 1:3 (464:534), Lindner – Jahn 1:3 (457:505), Singheiser – Reiser 3:1 (517:495)

4. Spieltag: ESV Nördlingen – TSV Rain 4:2 (2032:1978)
Ein spannendes Duell erwarteten die Herren gegen den Absteiger aus Rain am Lech. Jedoch zeigten die ESVler schon zu Beginn ihre Ambitionen auf den Sieg. Dieter Wiedemann steigerte sich nach der Punkteteilung im ersten Satz, von Bahn zu Bahn und ließ Enver Dvorani keine Chance mehr. Am Ende stand die souveräne Tagesbestleistung von 555 Holz zu Buche. Rigo Lindner kam nach einem gewonnen und einem verlorenen Satz gegen Joachim Feder in den letzten zwei Sätzen jeweils nicht über ein Unentschieden heraus. Das bessere Gesamtergebnis entschied zu Gunsten des Rainers. Mit 57 Holz gingen dann die Schlussspieler ins Spiel. Urban Singheiser hatte es bei Gerald Schmelcher mit einem der besten Spieler der Liga zu tun. Der Nördlinger konnte ihn trotzdem sehr gut in Schach halten und letztlich um 22 Holz gewinnen. Thomas Gneist tat sich erneut schwer, hielt den Rückstand trotz 1:3 Sätzen gegen Helmut Wider aber in Grenzen, sodass die Punkte für das Gesamtergebnis auf dem Konto der ESVler blieben. Dadurch konnte man eine äußerst wichtigen Heimsieg einfahren.
Wiedemann – Dvorani 3,5:0,5 (555:496), Lindner – Feder 2:2 (485:489), Gneist – Wider 1:3 (463:486), Singheiser – Schmelcher 2:2 (529:507)

5. Spieltag: SV Holzheim – ESV Nördlingen 5:1 (2082:2065)
Eine unglückliche Niederlage musste die erste Herrenmannschaft beim Absteiger SV Holzheim hinnehmen. Dieter Wiedemann startete auf der Zwei-Bahnen-Anlage sehr gut in die Partie und behielt trotz des 1:2-Rückstands die Nerven. Im letzten Satz konnte er sich entscheidend gegen Reinhard Schweizer durchsetzen und seine Farben in Führung bringen. Ersatzspieler Albert Gehring zeigte ebenfalls eine starke Leistung. Er lieferte sich mit dem Tagesbesten Wolfgang Hitzler bis zum Schluss ein Duell auf Augenhöhe, musste aber nach 2:2 Sätzen 20 Holz abgeben und damit auch den Mannschaftspunkt. Zur Halbzeit stand es schließlich 1:1 mit einem hauchdünnen Vorsprung von 3 Zählern für die Hausherren. Auch in der dritten Begegnung ging es spannend weiter. Rigo Lindner holte auf der ersten Bahn ein unentschieden gegen Patrick Kerle. Jedoch er die Sätze 2 und 3 dem Holzheimer überlassen. Im letzte Durchgang ließ Lindner nochmal ein Spitzenergebnis von 161 Holz folgen, sodass ESV-Schlussmann Urban Singheiser mit einem Plus von 8 Holz auf die Bahn ging. In den ersten drei Sätze musste sich Singheiser knapp Rainer Burgkart geschlagen geben, lag aber lediglich 8 Zähler zurück. Somit war zumindest ein unentschieden in Reichweite, doch auch hier setzte sich Burgkart knapp durch. Letztlich sieht das 1:5 nach einer klaren Niederlage aus, ein Sieg für die ESVler trotzdem möglich gewesen.
Schweizer – Wiedemann 2:2 (515:532), Hitzler – Gehring 2:2 (543:523), Kerle – Lindner 2,5:1,5 (518:529), Burgkart – Singheiser 4:0 (506:481)

3. Spieltag: SKC Senden – ESV Nördlingen 6:0 (2238:2050)
Eine regelrechte Klatsche kassierte die erste Herrenmannschaft beim SKC Senden. Schon am Anfang war Dieter Wiedemann in den ersten beiden Sätzen Bernd Krautsieder klar unterlegen und musste sich am Ende mit einem 1:3 begnügen. Auch Thomas Gneist suchte noch weiterhin nach seiner Form. Gegen Alexander Schuster war er auf allen vier Bahnen chancenlos. Somit war das Spiel bereits zu Gunsten der Gastgeber entschieden, da die ESVler bereits mit einem Rückstand von 103 Holz in die Schlusspaarung gingen. Dort erwischte Urban Singheiser mit Markus Vogel einen harten Brocken. Der Sendener war mit 601 Holz der erste Spieler der Kreisklasse West der die 600er-Traummarke knackte. Singheiser hatte dies nichts entgegenzusetzen. Für den ESV konnte lediglich Rigo Lindner an einem Mannschaftspunkt schnuppern, musste diesen aber einer 2:1 Führung noch auf der letzten Bahn unglücklich an Peter Scharpf abgeben. Letztlich konnten die Nördlinger nicht mit der geschlossen starken Mannschaftsleistung der Hausherren mithalten.
Krautsieder – Wiedemann 3:1 (543:511), Schuster – Gneist 4:0 (549:476), Scharpf – Lindner 2:2 (545:535), Vogel – Singheiser 4:0 (601:528)

2. Spieltag: ESV Nördlingen – SKC Burgau 5:1 (2094:1955)
Im Heimspiel gegen den Aufsteiger SKC Burgau konnte die erste Herrenmannschaft die ersten beiden Punkte der Saison einfahren. Gleich zu Beginn konnte sich Dieter Wiedemann mit 528 Holz und einem klaren 4:0 gegen Jürgen Wirth durchsetzen. Sein Mitstreiter Thomas Gneist musste nach 3 spannenden Sätzen die letzte Bahn an Vitali Wiesner abgeben und somit auch beim Stand von 2:2 und Minus 14 Holz den Mannschaftspunkt. Mit einem Vorsprung von 31 Holz gingen dann die Schlusskegler auf die Bahnen. Dort ließen die ESVler Rigo Lindner und Urban Singheiser nichts mehr anbrennen und sicherten schon vorzeitig den Nördlinger Sieg. Nachdem beide ihre ersten drei Bahnen für sich entscheiden konnten. Vor allem Lindner präsentierte sich in Topform, schwächelte lediglich auf der letzten Bahn. Mit der Tagesbestleistung von 547 Holz konnte er 3:1 Satzpunkte gegen Robert Zahn gewinnen. Auch Singheiser ließ mit 4:0 Satzpunkten und guten 526 Holz Jürgen Gerth keine Chance. Letztlich bedeutete dies einen souveränen und hochverdienten Sieg für die ESVler.
Wiedemann – Wirth 4:0 (528:483), Gneist – Wiesner 2:2 (493:507), Lindner – Zahn 3:1 (547:500), Singheiser – Gerth 4:0 (526:465)

1. Spieltag: BSG Bausch Pfaffenhofen – ESV Nördlingen 5:1 (1944:1916)
Die erste Herrenmannschaft hatte mit dem Auswärtsspiel bei der BSG Bausch Pfaffenhofen gleich eine schwere Aufgabe vor sich. Startkegler Thomas Gneist tat sich mit den Wertinger Bahnen vor allem aufs Volle schwer, sodass er dem besten Bauscher Harald Riedel trotz besserem Abräumergebnis keinen Satzpunkt abgewinnen konnte. Deutlich besser lief es für Dieter Wiedemann, der mit der Tagesbestleistung von 520 Holz Michael Baur keine Chance ließ und alle vier Bahnen klar für sich entscheiden konnte. Mit 1:1 Mannschaftspunkte und einem knappen Vorsprung von 15 Holz ging dann das ESV-Schlusspaar auf die Bahnen. Nachdem Rigo Lindner die ersten beiden Sätze an Georg Pogoreutschnig abgeben musste, konnte er die letzten zwei für sich entscheiden. Jedoch sprach das bessere Ergebnis für den Bauscher. Auch Urban Singheiser musste nach drei Bahnen und einem halben Satzgewinn den Mannschaftspunkt Andreas Krakowka überlassen. Im letzten Durchgang kam dann noch Michael Pleyer für den angeschlagenen Singheiser zum Einsatz. Letztlich mussten sich die ESVler deutlich mit 1944:1916 und 5:1 Punkten geschlagen geben.
Riedel – Gneist 4:0 (504:443), Baur – Wiedemann 0:4 (444:520), Krakowka – Singheiser/Pleyer 3,5:0,5 (501:478), Pogoreutschnig – Lindner 2:2 (495:475)