1. Mannschaft Damen



Regionalliga Schwaben/Oberbayern



Spielberichte 2014/15



18. Spieltag: ESV Nördlingen – Schwarz-Gelb Schongau 6:2 (3115:2901)
Eine eindrucksvolle Leistung zeigten die ESV-Damen im Meisterschaftsspiel gegen Schwarz-Gelb Schongau. Bereits in der Startpaarung stellte Melanie Steinle mit der herausragenden Tagesbestleistung von 575 Holz die Weichen auf Sieg, indem sie ihrer Kontrahentin Veronika Fichtl 119 Holz abnahm. Währenddessen musste sich Regina Steinle nach 2:2 Sätzen um 23 Holz Manuela Wohlgemuth geschlagen geben. Die Vorentscheidung lieferte anschließend die Mittelpaarung. Dort ließ Munja Fischer mit guten 522 Holz Birgit Wagner keine Chance und auch Anita Fuchs setzte sich mit 3:1 Sätzen gegen Sabine Fichtl durch. Mit einem beruhigenden Vorsprung von 174 Holz konnten es die ESV-Schlusspaarung locker angehen lassen. Jedoch zeigte sich Karina Herzig-Pawlak im Duell gegen Rosi-Grozda Müller nochmals von ihrer besten Seite und sorgte mit 564 Holz für das zweite Topergebnis des Tages. Auf den Nebenbahnen hatte Erika Gelle gegen die beste Spielerin der Gäste hart zu kämpfen und unterlag letztlich unglücklich um 12 Zähler. Am Ende triumphierten die ESV-Damen mit neuem Heimrekord von 3115 Holz. Zudem blieben sie die komplette Saison daheim ungeschlagen. Mit 25:7 Punkten sind sie mit einem Punkt Vorsprung überraschend Meister der Regionalliga Schwaben/Oberbayern und steigen somit in die Landesliga Süd auf.
Steinle M. – Fichtl V. 4:0 (575:456), Steinle R. – Wohlgemuth 2:2 (457:480), Fischer – Wagner 3:1 (522:466), Fuchs – Fichtl S. 3:1 (480:458), Herzig-Pawlak – Müller 3:1 (564:512), Gelle – Lachmann 1:3 (517:529)

17. Spieltag: spielfrei

16. Spieltag: ESV Nördlingen – SKC Frischauf Weilheim 5:3 (3094:3044)
Einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machten die ESV-Damen im Heimspiel gegen den SKC Frischauf Weilheim. Regina Steinle musste sich im ersten Satz um 10 Holz Wilma Wörle geschlagen geben, konnte aber die weiteren Sätze um jeweils 1 Holz für sich entscheiden und somit den erste Mannschaftspunkt sichern. Deutlicher machte es Jessica Steinle, die gegen Andrea Schilcher 43 Holz gewinnen konnte. In der Mittelpaarung taten sich Munja Fischer und Anita Fuchs gegen Ursula Eichhorn und Petra Kräh zunächst sehr schwer, konnte aber im letzten Satz auftrumpfen. Am Ende verpassten beide beim Stand von 2:2 Sätzen lediglich knapp ihren Mannschaftspunkt, sodass die Vorentscheidung ausblieb. Mit einem Vorsprung von 25 Holz gingen dann die Schlussspielerinnen ins Spiel. Karina Herzig-Pawlak dominierte von Beginn an ihr Duell gegen Angelika Wagner und setzte sich klar mit der Tagesbestleistung von 549 Holz durch. Währenddessen hatte Erika Gelle im ersten Satz Probleme mit Petra Heinfling mitzuhalten, kämpfte sich aber zurück in die Partie. Letztlich musste sie sich zwar mit 1,5:2,5 geschlagen geben. Jedoch behielten die Nördlingerinnen mit einer starke Mannschaftsleistung um 50 Holz die Oberhand.
Steinle J. – Schilcher 3:1 (517:474), Steinle R. – Wörle 3:1 (526:533), Fischer – Eichhorn 2:2 (504:512), Fuchs – Kräh 2:2 (487:490), Herzig-Pawlak – Wagner 4:0 (549:490), Gelle – Heinfling 1,5:2,5 (511:545)

15. Spieltag: TSV Rain – ESV Nördlingen 2:6 (3104:3119)
Obwohl die ESV-Damen als Tabellenführer nach Rain reisten, kam der knappe Sieg in einem durchweg spannenden Derby etwas überraschend für die Nördlingerinnen. Zu Beginn musste sich Regina Steinle klar gegen Marille Meisinger geschlagen geben und verlor 68 Holz. Auf den Nebenbahnen konnte Munja Fischer mit guten 520 Holz gegen Angelika Sladek 24 Holz wiedergutmachen. Eine kleine Vorentscheidung fiel dann in der Mittelpaarung, wo die ESVlerinnen das Blatt wenden konnten. Anita Fuchs tat sich zunächst schwer, kämpfte sich aber gegen Carola Wollny und die eingewechselte Marianne Fischer ins Spiel und wurde am Ende mit tollen 522 Holz und einem Mannschaftspunk belohnt. Das Duell des Tages lieferten sich Melanie Steinle und Heidi Mittring. Dort lag Steinle bereits nach dem ersten Satz um 30 Holz zurück, spielte anschließend aber auf allerhöchsten Niveau und ließ der Rainerin keine Chance mehr. Mit herausragenden 589 Holz (Ligarekord), konnte sie die ESVlerinnen vor dem Schlusspaar um 21 Holz in Führung bringen. Dort blieb es weiter spannend. Erika Gelle tat sich gegen Theresia Zinnecker schwer und musste am Ende 16 Zähler abgeben. Auch Karina Herzig-Pawlak hatte gegen Anita Bildhoff Probleme, hatte letztlich aber um 10 Holz die Nase vorn.
Meisinger – Steinle R. 4:0 (535:467), Sladek – Fischer 1:3 (496:520), Wollny/Fischer – Fuchs 1:3 (488:522). Mittring- Steinle M. 1:3 (558:589), Bildhoff – Herzig-Pawlak 2:2 (500:510), Zinnecker – Gelle 2:2 (527:511)

14. Spieltag: ESV Nördlingen – TSG Augsburg 5:3 (2989:2987)
In einem nervenaufreibenden Spiel konnten sich die ESV-Damen knapp gegen die TSG Augsburg durchsetzen. Einen Auftakt nach Maß erwischte Melanie Steinle, die mit persönlicher Bestleistung und Bahnrekord, klar gegen Inge Tuffentsammer gewinnen konnte. Jedoch musste Regina Steinle im Duell mit Hildegard Pichler 66 Holz einbüßen, sodass letztlich 7 Holz Vorsprung übrig blieben. Im Mittelpaar musste sich auch Munja Fischer klar der besten Augsburgerin Marianne Striffler geschlagen geben. Währenddessen erkämpfte sich Anita Fuchs nach schwachem Start den Punkt gegen Cornelia Pfiffner. Mit einem Rückstand von 19 Holz ging dann das ESV-Schlusspaar auf die Bahnen. Dort hatten die Gäste zunächst den besseren Start, konnten sich aber nicht richtig absetzen. Obwohl die ESVlerinnen vor dem letzten Satz immer noch 19 Holz zurücklagen, behielten sie die Nerven und wurden letztlich auch belohnt.Erika Gelle unterlag zwar um 15 Holz gegen Anneliese Schiller, Karina Herzig-Pawlak hatte aber im Duell gegen Marion Scholz um 36 Holz die Oberhand. Mit diesem knappen Sieg konnten die Nördlingerinnen zudem die Regionalliga-Tabellenfürhung zurückerobern.
Steinle M. – Tuffentsammer 4:0 (568:495), Steinle R. – Pichler 1:3 (439:505), Fischer – Striffler 0:4 (484:531), Fuchs – Pfiffner 3:1 (494:473), Herzig-Pawlak – Scholz 3:1 (511:475), Gelle – Schiller 1:3 (493:508)

13. Spieltag: KC Munningen – ESV Nördlingen 6:2 (3129:2991)
Im Regionalliga-Derby zogen die ESV-Damen gegen eine starke Munninger Mannschaft den Kürzeren. Erika Gelle präsentierte gleich zu Beginn tolle 544 Holz konnte damit den ersten Punkt gegen Karolin Matuschek erringen. Auf den Nebenbahnen fand Carina Österle nur langsam ins Spiel und musste sich Michelle Häusler mit 0:4 geschlagen geben. Bei 1:1 Mannschaftspunkten und 15 Holz Rückstand war die Partie weiterhin offen. Im Mittelpaar teilten sich Munja Fischer und Stefanie Gebke den ersten Satz, während Maria Scharmann ihren ersten Satz um 3 Holz gegen Lena Götz verlor. Auf der zweiten Bahn unterlagen beide ESVlerinnen dann unglücklich um jeweils 1 Holz, was den Knackpunkt des Derbys bedeutete, da die Losodica-Damen anschließend befreiter aufspielten konnten und die Führung auf 84 Holz hochschraubten. Schlusskeglerin Melanie Steinle konnte zwar mit 541 Holz Linda Leberle 62 Zähler abnehmen, für das Highlight sorgte jedoch die Munningerin Anja Gebhard, die mit 582 Holz Regina Steinle keine Chance ließ. Somit rutschen die Nördlingerinnen erstmals seit dem fünften Spieltag wieder auf den zweiten Tabellenplatz ab.
Matuschek – Gelle 1:3 (499:544), Häusler – Österle 4:0 (525:465), Gebke – Fischer 3,5:0,5 (516:484), Götz – Scharmann 4:0 (528:491), Leberle – Steinle M. 1:3 (479:541), Gebhard – Steinle R. 4:0 (582:466)

12. Spieltag: ESV Nördlingen – FV Weißenhorn 6:2 (2921:2867)
Gegen den FV Weißenhorn hatten die ESV-Damen hart zu kämpfen. Melanie Steinle holte zu Beginn gegen Brigitte Überle einen Vorsprung von 77 Holz heraus. Auf den Nebenbahnen konnte Regina Steinle gegen Ursula Maier die ersten drei Sätze für sich entscheiden und trotz einem Holz weniger einen weiteren Mannschaftspunkt sichern. In der Mittelpaarung schlugen die Gäste dann aber zurück. Anita Fuchs war an diesem Tag im Duell chancenlos und musste 79 Holz an Ursula Bertele abgeben. Währenddessen setzte sich Erika Gelle problemlos gegen Bettina Weber durch. Mit einem Plus von 30 Holz gingen dann die Schlusskeglerinnen auf die Bahnen. Munja Fischer fand nur schwer ins Spiel, sodass der Vorsprung schnell aufgespielt war. Am Ende musste sie sich Irene Hochwimmer um 55 Holz geschlagen geben. Auch Herzig-Pawlak startete gegen Melissa Intili nervös, kam aber nach 158 Holz im zweiten Satz in Fahrt und brachte dank der Tagesbestleistung von 557 Holz den Gesamtsieg nach Hause.
Steinle M. – Überle 4:0 (529:452), Steinle R. – Maier 3:1 (454:455), Fuchs – Bertele 0:4 (428:507), Gelle – Weber 3,5:0,5 (502:469), Herzig-Pawlak – Intili 4:0 (557:478), Fischer – Hochwimmer 1:3 (451:506)

11. Spieltag: SV Mehring – ESV Nördlingen 2:6 (3051:2964)
Die zweite Saisonniederlage gab es für die ESV-Damen beim SV Mehring. Munja Fischer tat sich auf den Bahnen äußerst schwer und musste sich somit Erika Klatt geschlagen geben. Ersatzspielerin Carina Österle gab trotz guten 504 Holz ihren Punkt an Ingeborg Gartner ab. Somit ging man mit einem Rückstand von 49 Holz in die Mittelpaarung. Auch dort lief es nicht optimal für die ESV-Damen. Die zweite Ersatzspielerin Maria Scharmann machte ebenfalls einen guten Job und konnte mit 516 Holz gegen Katrin Lotse-Hein gewinnen. Auf den Nebenbahnen war Anita Fuchs gegen die Tagesbeste Elke Hüttinger chancenlos, sodass der Rückstand auf 111 Holz anwuchs. Melanie Steinle konnte mit 534 Holz gegen eine angeschlagenen Ramona Stöhr zwar noch etwas an Boden gutmachen. Doch auch Erika Gelle hatte große Probleme und büßte gegen Sonja Kneidl weitere Zähler ein.
Gartner – Österle 2:2 (535:504), Klatt – Fischer 3:1 (482:464), Lotse-Hein – Scharmann 2:2 (506:516), Hüttinger – Fuchs 4:0 (547:475), Stöhr – Steinle M. 0:4 (457:534), Kneidl – Gelle 3:1 (524:471)

10. Spieltag: ESV Nördlingen – DJK West-Augusta 6:2 (2976:2884)
Die ESV-Damen konnten gegen die DJK West-Augusta einen weitere Heimsieg einfahren und bleiben somit daheim ungeschlagen. Zunächst hatte Regina Steinle gegen Carmen Klaußner das Nachsehen, diese musste aber nach 41 Wurf durch Christina Klug ersetzt werde. Anschließend konnte Steinle beim Stand von 2:2 Sätzen 37 Holz gewinnen. Melanie Steinle gegen Dagmar Kempfle hart zu kämpfen, konnte aber mit drei gewonnen Sätzen und der Tagesbestleistung von 535 Holz den Mannschaftspunkt sichern. In der Mittelpaarung setzte sich der Tabellenführer dann weiter ab. Anita Fuchs ließ mit 521 Holz Waltraud Kugelmann keine Chance. Auf den Nebenbahnen musste sich Ersatzspieler Carina Österle auf Grund anfänglicher Nervosität Claudia Grötsch unglücklich geschlagen geben. Mit einem Vorsprung von 95 Holz gingen dann die Schlusskelgerinnen auf die Bahnen. Dort konnte Karina Herzig-Pawlak gegen Melanie Kempfle die ersten drei Sätze für sich entscheiden, sodass das die letzte Bahne nicht mehr ins Gewicht fiel. Währenddessen unterlag Munja Fischer knapp im Duell gegen Andrea Geirhos. Somit „überwintern“ die ESV-Damen mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze.
Steinle M. – Kempfle D. 3:1 (535:525), Steinle R. – Klaußner/Klug 2:2 (459:421), Fuchs – Kugelmann 4:0 (521:453), Österle – Grötsch 1:3 (468:489), Herzig-Pawlak – Kempfle M. 3:1 (508:500), Fischer – Geirhos 1:3 (485:496)

9. Spieltag: Schwarz-Gelb Schongau – ESV Nördlingen 4:4 (2969:2969)
Bereits am Samstag trat die Damenmannschaft in Schongau an. Dort reichte ein Punkt, um aus eigener Kraft den Herbstmeistertitel zu erringen. Jedoch sah es nach Beginn nicht wirklich danach aus. Regina Steinle musste sich trotz 1:0-Fürhung am Ende Annika Meissner geschlagen geben. Auf den Nebenbahnen hatte Erika Gelle gegen die Tagesbestleistung von Andrea Lindner (561) keine Chance und büßte weitere 65 Holz ein, sodass man bereits nach der Startpaarung mit 2:0 Mannschaftspunkten und 95 Holz zurücklag. Im zweiten Drittel starteten dann Anita Fuchs und Munja Fischer eine furiose Aufholjagd. Mit einem klaren 4:0 konnte Fischer gegen Birgit Wagner gleich 84 Holz zurückholen. Fuchs erkämpfte sich gegen Sabine Fichtl auf der letzten Bahn den entscheidenden Satzpunkt und machte gegen weitere 19 Holz gut. Mit 2:2 Mannschaftspunkten und 8 Zählern Vorsprung ging dann das Schlusspaar auf die Bahnen. Dort wechselte die Führung ständig hin und her. Melanie Steinle konnte bereits nach 3 Sätzen den Mannschaftspunkt gegen Helga Lachmann sichern, während es bei Karina Herzig-Pawlak und Rosi Müller 1,5:1,5 stand. Im letzten Satz erreichte die Spannung ihren Höhepunkt. Beide ESVlerinnen mussten zwar ihre Sätze abgeben, glichen aber mit dem letzten Wurf im Gesamtergebnis aus und erzielten ihr erstes Unentschieden. Mit 13:3 Punkten konnten die ESV-Damen somit schon vor den Sonntagspartien die unerwartete Herbstmeisterschaft feiern.
Meissner – Steinle R. 3:1 (459:429), Lindner – Gelle 3:1 (561:496), Fichtl – Fuchs 1,5:2,5 (496:515), Wagner – Fischer 0:4 (432:518), Müller – Herzig-Pawlak 2,5:1,5 (508:484), Lachmann – Steinle M. 1:3 (513:527)

8. Spieltag: ESV Nördlingen – FV Gerlenhofen 7:1 (2974:2414)
Einen deutlichen Sieg fuhren die Damen gegen den FV Gerlenhofen ein. Zu Beginn konnte Melanie Steinle bereits auf der ersten Bahn 36 Holz gegen Britta Gastrock gutmachen. Anschließend kam Gastrock besser ins Spiel, jedoch ließ sich M. Steinle den Mannschaftspunkt dank der Tagesbestleistung von 538 Holz nicht mehr nehmen. Nicht nach Plan lief es hingegen bei Regina Steinle, die nach 0:2 Satzpunkten durch Carina Österle ersetzt wurde. Diese gleich sehr gut ins Spiel und konnte Rosemarie Gehrt sowohl die beiden Satzpunkte als auch 34 Holz abnehmen. Mit 63 Holz Vorsprung ging dann die Mittelpaarung auf die Bahnen. Dort hatte Munja Fischer gegen Silvia Strobel leichtes Spiel und entschied alle vier Sätze für sich. Auch Anita Fuchs konnte nach 3 Bahnen gegen Petra Hader bereits alles klarmachen. Mit 4:0 Mannschaftspunkten und 135 Holz Vorsprung war die Partie bereits zu Gunsten der ESVler entschieden. Dort kam es für die Gäste aus Gerlenhofen dann noch schlimmer, als sich Beatrice Oesterle nach 10 Wurf schwer verletzte und Erika Gelle den Sieg kampflos überlassen musste. Umso spannender war das Duell zwischen Karina Herzig-Pawlak und Claudia Henschel, die mit 1,5:1,5 und Holzgleichstand in den letzten Durchgang gingen. Hier konnte Henschel am Ende den „Ehrenpunkt“ zum 7:1 holen.
Steinle R./Österle – Gehrt 2:2 (459:425), Steinle M. – Gastrock 3:1 (538:509), Fischer – Strobel 4:0 (485:428), Fuchs – Hander 3:1 (498:483), Herzig-Pawlak – Henschel 1,5:2,5 (500:511), Gelle – Oesterle 4:0 (494:58)

7. Spieltag: SKC Frischauf Weilheim – ESV Nördlingen 3:5 (3100:3208)
In Weilheim landeten die ESV-Damen den nächsten Überraschungscoup. Zum Start konnte Melanie Steinle mit starken 561 Holz Ursula Eichhorn alle vier Sätze und 83 Holz abnehmen. Auf den Nebenbahnen musste Regina Steinle gegen die schnittbeste Spielerin der Regionalliga, Petra Kräh, lediglich 32 Holz einbüßen, sodass es bei einem Plus von 51 Holz blieb. In der Mittelpaarung konnten die ESVler diesen Vorsprung gut verteidigen. Anita Fuchs verlor zwar gegen Gabriele Königbaur alle vier Bahnen, musste aber auch nur 28 Holz abgeben. Im Gegensatz dazu konnte Munja Fischer diesen Holzverlust fast wieder wettmachen, indem sie sich gegen Wilma Wörle mit 26 Holz durchsetzte. Die Schlusspaarung ging somit mit 2:2 Mannschaftspunkten und einem Vorteil von 48 Holz auf die Bahnen. Dort machte Karina Herzig-Pawlak alles klar. Mit konstant hohen Ergebnissen und der Tagesbestleistung von 569 Holz ließ sie Petra Heinfling keine Chance. Erika Gelle hatte zwar leichte Probleme, kämpfte sich aber auf den letzten beiden Bahnen an die beste Weilheimerin Andrea Schilcher heran, sodass trotz 1:3 Sätzen nur 28 Holz verloren gingen. Am Ende siegten die ESV-Damen mit neuem Liga-Auswärtsrekord um über 100 Holz.
Eichhorn – Steinle M. 0:4 (478:561), Kräh – Steinle R. 3:1 (545:513), Königbaur – Fuchs 4:0 (543:515), Wörle – Fischer 1:3 (503:529), Heinfling – Herzig-Pawlak 0:4 (484:569), Schilcher – Gelle 3:1 (547:521)

6. Spieltag: ESV Nördlingen – TSV Rain 6:2 (2981:2907)
Nach der TSG Augsburg wartete nun mit dem TSV Rain der nächste Absteiger auf die Nördlinger Damen. Zu Beginn behielt Ersatzspielerin Maria Scharmann trotz knappen Duellen gegen Anne-Marie Meisinger und gegen die eingewechselte Anita Bildhoff die Nerven und setzte sich letztlich verdient mit 3:1 durch. Im Gegensatz dazu fand Erika Gelle nur schwer in ihren gewohnten Rhythmus und musste gegen Carola Gehring bereits nach zwei Sätzen einem klaren Rückstand hinterherlaufen, welchen sie trotz einer Leistungssteigerung nicht mehr aufholen konnte. Mit einem knappen Plus von 5 Zählern ging es dann in die Mittelpaarung. Munja Fischer hatte ebenfalls Probleme, kam aber dann besser ins Spiel. Trotz allem reichte es nicht aus, um gegen die beste Rainerin Marille Meisinger zu gewinnen. Auf den Nebenbahnen profitierte Anita Fuchs beim 2:2 gegen Sigrid Schmelcher von ihrer starken 150 Holz aus dem zweiten Satz sicherte sich damit den zweiten Mannschaftspunkt. Mit einem Minus von 17 Holz gingen nun die Schlusskeglerinnen auf die Bahnen. Dort starteten beide Teams nervös. Jedoch brachten die knappen Satzgewinne im ersten Durchgang Ruhe in das Spiel der ESVlerinnen, die den Gästen anschließend keine Chance mehr ließen. Melanie Steinle konnte sich Stück für Stück von Heidi Mittring lösen und am Ende mit der Tagesbestleistung von 545 Holz klar 4:0 gewinnen. Auch Karina Herzig-Pawlak behielt in allen vier Sätzen gegen Theresia Zinnecker die Oberhand, sodass man letztlich 74 Holz mehr auf dem Konto hatte und einen weiteren Sieg feiern konnte.
Scharmann – Meisinger A./Bildhoff 3:1 (482:463), Gelle – Wollny 1:3 (479:503), Fischer – Meisinger M. 1:3 (495:529), Fuchs – Schmelcher 2:2 (472:450), Herzig-Pawlak – Zinnecker 4:0 (508:476), Steinle M. – Mittring 4:0 (545:486)

5. Spieltag: TSG Augsburg – ESV Nördlingen 6:2 (3127:2665)
Obwohl die ESVlerinnen als Tabellenführer nach Augsburg reisten, waren die TSG-Damen aufgrund ihrer Heimstärke die großen Favoritinnen, sodass man die Taktik auf ein Unentschieden ausrichtete. Im Startpaar konnte Melanie Steinle gleich mit der Tagesbestleistung von 555 Holz gegen Brigitte Lochner den ersten Mannschaftspunkt holen. Auf den Nebenbahnen tat sich Munja Fischer gegen Clara Hegenauer äußerst schwer und musste sich mit 1:3 Sätzen geschlagen geben, was bereits eine kleine Vorentscheidung war. Anschließend konnte Anita Fuchs nach eine spannenden Kampf gegen Hildegard Pichler im allerletzten Wurf ihren dritten Satzpunkt und somit den zweiten Nördlinger Mannschaftspunkt erringen. Regina Steinle fand nicht ins Spiel und musste der besten Augsburgerin Cornelia Pfiffner alle vier Sätze überlassen. Da man vor der Schlusspaarung bereits um 112 Holz zurücklag, musste trotz des 2:2 eine Überraschung her um die Niederlage zu verhindern. Karina Herzig-Pawlak konnte gegen Inge Tuffentsammer zwar zwei Sätze gewinnen, hatte aber im Gesamtergebnis klar das Nachsehen. Währenddessen war Jessica Steinle gegen Anneliese Schiller auf aussichtloser Position und musste nach zwei verlorenen Sätzen verletzungsbedingt die Bahn verlassen. Letztlich konnte man erwartungsgemäß nicht im Gesamtergebnis mithalten und zudem nur zwei Duelle gewinnen, sodass die erste Saisonniederlage besiegelt wurde.
Lochner – Steinle M. 1:3 (500:555), Hegenauer – Fischer 3:1 (538:500), Pichler – Fuchs 1:3 (499:500), Pfiffner – Steinle R. 4:0 (541:411), Tuffentsammer – Herzig-Pawlak 2:2 (514:490), Schiller – Steinle J. 4:0 (535:209)

4. Spieltag: ESV Nördlingen – KC Munningen 5:3 (3010:2960)
Für eine dicke Überraschung sorgten die ESV-Damen im Derby gegen den letztjährigen Vizemeister KC Munningen. Gleich zu Beginn setzte Ersatzspielerin Maria Scharmann das erste Ausrufezeichen. Im letzten Durchgang behielt sie gegen Stefanie Gebke die Nerven und erkämpfte sich mit starken 533 Holz den ersten Mannschaftspunkt.Trotz anfänglichen Problemen steigerte sich Melanie Steinle in die Partie. Die Tagesbeste Linda Leberle konnte sie aber letztlich nicht mehr gefährden. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von 14 Holz betrat dann die Mittelpaarung die Bahnen. Sowohl Anita Fuchs als auch Munja Fischer kamen nur langsam in die Partie. In der zweiten Hälfte gelang es ihnen, die Partie wieder an sich reißen. Während Fuchs den Punkt und 11 Zähler an Lena Götz abgeben musste, behielt Fischer gegen Eva-Maria Leberle klar die Oberhand. Mit 2:2 Punkte und lediglich 31 Holz Vorsprung war das Spiel noch komplett offen. Alle vier Schlusskeglerinnen agierten zu Beginn auf Augenhöhe. Karina Herzig-Pawlak konnte trotz zwischenzeitlichem 0,5:1,5 Rückstand ihr Duell gegen Evelyn Lanzer drehen und um 20 Holz für sich entscheiden. Erika Gelle kämpfte sich nach 0:2 zurück. Am Ende unterlag sie Anja Gebhard um einen Zähler. Letzten Endes entschied das um 50 Holz bessere Gesamtergebnis zu Gunsten der noch ungeschlagenen Nördlingerinnen.
Scharmann – Gebke 2:2 (533:502), Steinle M. – Leberle L. 1:3 (521:537), Fischer – Leberle E. 3:1 (484:457), Fuchs – Götz 1,5:2,5 (459:470), Herzig-Pawlak – Lanzer 2,5:1,5 (507:487), Gelle – Gebhard 1:3 (506:507)

3. Spieltag: FV Weißenhorn – ESV Nördlingen 2:6 (2861:2906)
Zu ungewöhnlicher Uhrzeit traten die ESV-Damen Freitagabend zum Nachholspiel beim FV Weißenhorn an. Nichtsdestotrotz konnte Erika Gelle gleich zu Beginn eine starke Leistung präsentieren und einen ungefährdeten 4:0 Sieg gegen Ursula Bertele erringen. Im Duell zwischen Munja Fischer und Ursula Maier musste beim Stand von 2:1 Sätzen und einem Zähler Vorsprung für Fischer die letzte Bahn entscheiden, welche Maier klar gewinnen konnte. Somit ging es mit einem 1:1 in die Mittelpaarung. Dort hatten die Nördlingerinnen anfangs sehr große Schwierigkeiten. Anita Fuchs kämpfte sich nach einem 0:1-Rückstand stark zurück und ließ Andrea Wrba anschließend keine Chance. Nicht ins Spiel fand hingegen Regina Steinle die beim 1:3 gegen Melissa Intili deutlich Federn lassen musste. Somit war für die Schlusspaarung beim Stand von 2:2 und einem Plus von 32 Holz Spannung geboten. Karina Herzig-Pawlak konnte sich in den ersten beiden Sätzen klar gegen Bettina Weber durchsetzen, musste sich dann aber in zweimal geschlagen geben. Letzten Endes profitierte Herzig-Pawlak von ihrem hohen Vorsprung. Das Duell des Tages zeigten Melanie Steinle und die beste der FVW-Damen Irene Hochwimmer. Trotz 2:1 Sätzen lag Steinle vor dem letzten Durchgang zurück. Dort erzielten beide nach einem knappen Schlussspurt ein 128:128, sodass der letzte Mannschaftspunkt an die ESVler ging. Mit dem verdienten 6:2-Sieg sind die Damen auch im dritten Spiel ungeschlagen.
Bertele – Gelle 0:4 (467:512), Maier – Fischer 2:2 (479:468), Intili – Steinle R. 3:1 (472:434), Wrba – Fuchs 1:3 (465:501), Weber – Herzig-Pawlak 2:2 (460:483), Hochwimmer – Steinle M. 1,5:2,5 (518:510)

2. Spieltag: ESV Nördlingen – SV Mehring 5:3 (2922:2766)
Ohne große Mühe konnten sich die Damen im ersten Heimspiel der neuen Saison gegen den SV Mehring durchsetzen. Gleich in der Startpaarung konnte sich Melanie Steinle, die bei ihrem 4:0-Sieg über Johanna Brosig nicht gefordert wurde, 96 Holz gutmachen. Auf den Nebenbahnen musste sich Regina Steinle nach 2:2 Sätzen um 27 Holz Inge Gartner geschlagen geben, sodass die Mittelpaarung mit einem 1:1 auf die Bahnen ging. Dort fiel dann die Entscheidung zu Gunsten der ESVlerinnen. Munja Fischer hatte bei ihrem 4:0 gegen Yvonne Gartner-Frömmer ebenfalls leichtes Spiel und konnte ungefährdet den zweiten Mannschaftspunkt einfahren. Spannender verlief das Duell zwischen Anita Fuchs und Erika Klatt. Erst auf der letzten Bahn konnte sich Fuchs absetzten und mit einem 3:1 den Sieg in trockene Tücher packen, da die Nördlingerinnen nun mit 3:1 Mannschaftspunkten und einem Vorsprung von 169 Holz ins Schlussdrittel gingen. In der Schlusspaarung wurde dann nur noch über die Höhe des Sieges entschieden. Trotz der klaren Ausgangslage entwickelte sich ein spannender Kampf auf hohem Niveau. Karina Herzig-Pawlak hatte es mit Ramona Stöhr mit der besten Spielerin der Gäste zu tun. Nach einem 2:2, unterlag Herzig-Pawlak knapp mit 503:515. Bei Erika Gelle und ihrer Kontrahentin Karin Lotse-Hein stellte sich erst im allerletzten Wurf der Sieger heraus. Auch hier endete das Duell 2:2, jedoch hatte Lotse-Hein am Ende einen Zähler mehr auf dem Konto (511:512). Letztlich konnte sich die ESV-Damen im Gesamtergebnis klar durchsetzen und somit den zweiten Saisonsieg feiern.
Steinle R. – Gartner 2:2 (459:496), Steinle M. – Brosig 4:0 (493:397), Fischer – Gartner-Frömmer 4:0 (477:390), Fuchs – Klatt 3:1 (479:456), Herzig-Pawlak – Stöhr 2:2 (503:515), Gelle – Lotse-Hein 2:2 (511:512)

1. Spieltag: DJK West-Augusta – ESV Nördlingen 1:7 (2708:2960)
Leichtes Spiel zum Saisonauftakt hatten die ESV-Damen bei der DJK West Augusta. Schon in der Startpaarung machte sich der einseitige Spielverlauf bemerkbar. Trotz mäßiger Leistung sicherte sich Regina Steinle schnell die ersten drei Sätze und konnte somit gegen Karin Hanka den ersten Mannschaftspunkt einfahren, sodass der Satzverlust auf der letzten Bahn nicht mehr ins Gewicht fiel. Währenddessen setzte sich ebenfalls mit 3:1 gegen Andrea Geirhos durch und konnte durch die Tagesbestleistung von 535 Holz die Führung auf 114 Holz ausbauen. Auch in der Mittelpaarung zeigten die ESVlerinnen gute Leistungen. Fischer hatte beim 4:0 gegen Christine Klug keine Mühe und gewann weitere 101 Holz. Etwas unglücklich musste Anita Fuchs nach einem 2:2 und 501:528 ihren Mannschaftspunkt an Claudia Grötsch überlassen. Mit einem 3:1-Vorsprung und 189 Holz mehr auf dem Konto ließen es die ESV-Schlusskeglerinnen ruhiger angehen. Karina Herzig-Pawlak ließ nach einem 0,5:0,5 im ersten Satz Melanie Kempfle anschließend keine Chance mehr und kam auf gute 525 Holz. Das spannendste Duell lieferten sich Erika Gelle und Dagmar Kempfle. Mit dem vorletzten Wurf entschied Gelle die Begegnung mit 2:2 um 2 Zähler für sich. Letzten Endes konnten sich die ESV-Damen über einen 7:1-Kantersieg freuen.
Hanka – Steinle R. 1:3 (384:423), Geirhos – Steinle M. 1:3 (457:535), Klug – Fischer 0:4 (382:483), Grötsch – Fuchs 2:2 (528:501), Kempfle M. – Herzig-Pawlak 0,5:3,5 (467:525), Kempfle D. – Gelle 2:2 (491:493)